Trotz Leid und Gewalt an Gott glauben?

Dr. Gotthard Fuchs wird am Montag, 4. November, ab 19.30 im Gemeindezentrum St. Martin sprechen.

Menschen, die Gewalt und Leid erfahren haben, fragen sich: „Warum hat Gott das zugelassen?“. Wirklich beantworten können wir Menschen diese Frage nicht - auch nicht Theologen und Priester. Aber müssen wir sie nicht auf der Suche nach dem Sinn unseres Lebens trotzdem stellen? Hier liegt der Ursprung der Religion(en). Doch geben sie tragfähige Antwort(en)? Die ganze Bibel jedenfalls ist nichts als ein vielstimmiger Versuch, heilsame Perspektiven zu eröffnen. Im Geheimnis des mit-leidenden Schöpfergottes zeigt sie Lebenswege auf, die auch wir gehen können. Biblische Leitfiguren, an denen wir uns orientieren können, sind z.B. Hiob und Jesus. Beide haben ein rechtschaffenes und untadeliges Leben geführt und schlimmstes Leid erfahren. Aber was ist mit dem allmächtigen Gott? Macht das Bitt- und Klagegebet Sinn? Was ist mit den Opfern der Geschichte, was mit den Täter(inne)n? An solchen Fragen hat sich die Kraft christlichen Gottesglaubens zu zeigen, nicht zuletzt im Gespräch mit Menschen anderen Glaubens. Dies ist eine Veranstaltung des Runden Tisches Erwachsenenbildung Biberach und der Katholischen Erwachsenenbildung Dekanate Biberach und Saulgau. Ein freiwilliger Beitrag nach Selbsteinaschätzung wird erbeten.